Menü Schließen

Mietwohnung in Feldkirchen

Beim bewertungsgegenständlichen Objekt handelt es sich um ein zweigeschossiges Mehrparteienhaus mit Satteldach und Quergiebel samt Nebengebäude welches mit Baubewilligungsbescheiden vom 05.09.1959, 03.05.1972 und 16.04.2007 errichtet bzw. umgebaut wurde. Eine Benützungsbewilligung für die bewertungsgegenständliche Liegenschaft konnte nicht erhoben werden. Ob der Bewertungsgegenstand mit dem Baubewilligungsbeschied in Konsens steht konnte daher nicht abschließend geklärt werden.
Das Objekt besteht im Detail aus einem Erdgeschoß, einem Obergeschoß und einem Dachboden. Die einzelnen Wohnungen wurden teilweise über eine Außentreppe erschlossen bzw. verfügen über einen direkten Zugang im Erdgeschoß. In Summe befinden sich vier vermietbare Wohnungen im Gebäude. Im Bereich der Außenanlage (Innenhof) bestehen Nebenräume und der Haustechnikraum. Die Außenwände wurden verputzt bzw. teilw. mit einem Wärmedämmverbundsystem versehen. Die Innenwände bestehen aus verputztem Mauerwerk bzw. Leichtbauweise. Für die Vorsorgeheizung wurden Kamine errichtet. Eine Aufzugsanlage besteht nicht. Eine Hausbesorgerwohnung besteht nicht.
Laut Auskunft der Baubehörde besteht für das Carport kein rechtskräftiger Baubewilligungsbescheid. Demgemäß wird dieses Objekt bei der Herleitung des Ertragswertes nicht berücksichtigt.
Bauweise: Massivbauweise (Ziegel)
Hauptstiege: massiv mit Handlauf aus Metall
Dach: Satteldach mit Quergiebel und harter Eindeckung
Aufzugsanlage: Keine
Decken: massiv, verputzt und gemalt teilw. wurde eine abgehängte Decke montiert
Außenwände: massiv aus Ziegelmauerwerk, verputzt, teilw. wurde ein Wärmedämmverbundsystem aufgebracht
Wohnungseingangstüren:
Kunststofftüren mit Glasausschnitt
Innenwände: massiv, verputzt und teilw. gefliest bzw. Trockenbau, teilw. unverputzt
Böden: Parkett, Fliesen, Laminat, Feinsteinzeug, Naturstein, u.ä. bzw. roh
Innentüren: überwiegend Holztüren mit Holzzargen, teilw. Stahlzargen
Fenster:überwiegend Kunststofffenster
Sonnenschutz: Teilweise Rollläden
Terrasse: Teilwweise überdacht.
Heizung:Öl befeuerte Zentralheizungsanlage
Warmwasserbereitung: E-Boiler
Installationen:Standard
Sanitärräume: teilw. gefliest, Waschbecken, WC, teilw. Dusche bzw. Badewanne
Küche(n):Systemmöbel mit Geräten (Spüle, E-Herd, Kochfeld, Kühlschrank, Backrohr) Eigentumsverhältnis ungeklärt
Sonstiges: Es besteht teilw. Instandhaltungs- und Reparaturbedarf. Teilw. fehlen Fertigstellungsarbeiten.
Außenanlagen:
Bei den nicht bebauten Grundstücksflächen handelt es sich hauptsächlich um befestigte Geh- und Fahrwege. Die nicht befestigten Grundstücksflächen sind begrünt bzw. mit Bäumen und Sträuchern in ortsüblichem Ausmaß bepflanzt.

Grundstücksgröße: 624 m²
Objektgröße: 221,42 m²

Schätzwert: 404.000,00 EUR
Beschreibung des mitzuversteigernden Zubehörs: Die Eigentumsverhältnisse konnten nicht geklärt werden. Demgemäß bleibt dieses Zubehör unbewertet.
Wert des mitzuversteigernden Zubehörs: nicht festgestellt
Vadium: 40.400,00 EUR
Geringstes Gebot: 303.000,00 EUR

Sonstige Hinweise:

*Das Geringste Gebot wurde in Abänderung der gesetzl.Versteigerungsbedingungen festgesetzt .
Ohne Anrechnung auf das Meistbot sind zu übernehmen:
Dienstbarkeit zu C-LNr.1 a
In Anrechnung auf das Meistbot sind zu übernehmen:
Wohnungsrecht zu C-LNr.6a
Es wird empfohlen, in das beim Bezirksgericht Graz-Ost erliegende Langgutachten samt Beilagen Einsicht zu nehmen !
Der/Die Verpflichtete hat dem Exekutionsgericht gegenüber keine Mitteilung nach § 6 Abs. 1 Z. 9 lit. a UStG 1994 abgegeben.
Das Vadium kann nur in Form einer Sparurkunde (ausschließlich Sparbuch) erlegt werden.


Dienststelle:

BG Graz-Ost (631)

Aktenzeichen:

244 E 76/22s

wegen:

Zwangsversteigerung eines Liegenschaftsanteils

Bekannt gemacht am:

10.01.2024

Versteigerungstermin:

am 04.03.2024 um 12:00 Uhr

Versteigerungsort:

Bezirksgericht Graz-Ost,Radetzkystr.27,8010 Graz, Saal G/EG

Sonstiges:

Langgutachten im Internet abrufbar. Weitere Auskünfte erteilt auch der Vertreter der betreibenden Partei
(F. Brunauer IMMO GmbH) vertr.d.Dr.E. Eglenceoglu, RA,Tel.:
Es besteht die Möglichkeit, das gegenständliche Objekt zu besichtigen.
Für die Teilnahme am Besichtigungstermin ist keine Anmeldung erforderlich !
Die Besichtigung muss mindestens 3 Wochen vor dem Versteigerungstermin bei Gericht beantragt werden.
Dieses Schreiben muss enthalten,ob von Haus aus ein Schlosser beigezogen werden soll, falls die zu besichtigende Wohnung/Haus etc. am Besichtigungstermin versperrt vorgefunden wird. Wird dementsprechend bei der Besichtigung ein Schlosser beigezogen, auch wenn die Besichtigung ohne Schlosser stattfinden hätte können,so muss die antragstellende Partei die Kosten des Schlosserdienstes trotzdem bezahlen.
Wenn nur eine Besichtigung (ohne Schlosser) beantragt wird, geht der Gerichtsvollzieher , welcher die Besichtigung durchführt, nur vor Ort und besteht bei dem gegenständlichen
Objekt, welches nicht zugänglich ist, dann keine Möglichkeit der Besichtigung.


Grundbuch:

63248 Lebern

EZ:

1029

Grundstücksnr.:

481/20

BLNr:

4

Liegenschaftsadresse:

Rennergasse 6

PLZ/Ort:

8073 Feldkirchen


Veröffentlicht unter Österreich, bis 500.000 Euro, Graz, Sonstige Immobilien, Steiermark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Versteigerungs Katalog aus Österreich