Versteigerungs Katalog und Abverkauf aus Österreich

Kleingartenhaus Wien

Die ggst. Liegenschaft, bestehend aus dem Grundstück 594/134, ist rechteckig ausgestaltet, eben gelegen und verfügt lt. Grundbuch über eine Fläche von 298 m². Das mit Baubewilligung aus 1988 teilweise errichtete (und zum Stichtag noch nicht fertiggestellte) Kleingartenhaus ist unterkellert und verfügt über ein Erd- und ein (noch nicht eingebautes) Dachgeschoß.

Das Wohnhaus verfügt gem. Einreichplan bzw. gem. Grobvermessung des gef. SV über eine Nutzfläche (inkl. Keller) von insgesamt 89,21 m². Die Wohnnutzfläche (Fläche von Erdgeschoß und Dachgeschoß, exkl. Dachboden) beträgt 45,85 m².

Im Rahmen der 2. Befundaufnahme wurde festgestellt, dass der Grundriss der bestehenden Baulichkeiten nicht mit dem Einreichplan aus 1988 übereinstimmt. Die Abweichungen wurden wie folgt festgestellt:
Im südwestlichen Teil des Kellergeschoßes befindet sich ein zusätzlicher (im Einreichplan nicht verzeichneter) Kellerraum mit ca. 7,26 m2. Im Erd- und Dachgeschoß fehlen sämtliche Innenwände sowie der komplette Innenausbau. Die oberirdischen Geschoße (EG und DG) bestehen zum Stichtag aus einem großen Raum ohne Zwischenwände und Decke. Die Decke zwischen EG und DG ist nicht fertig gestellt, und besteht großteils aus Holzplatten bzw. (losen) Holzbrettern. Ein Stiegenaufgang in das Dachgeschoß ist zum Stichtag noch nicht hergestellt (nur mittels Stehleiter begehbar).

Bei dem ggst. Gebäude handelt es sich um ein nicht fertiggestelltes Kleingartenhaus. Der Rohbau ist bereits zum Großteil hergestellt. Der Innenausbau ist nur partiell vorhanden. Ausgehend von den, bei der Befundaufnahme getroffenen Feststellungen wird der Fertigstellungsgrad des Kleingartenhauses zum Stichtag 29.11.2016 auf rd. 52,50 % geschätzt. Daraus folgend beträgt der Fertigstellungsbedarf zum Stichtag 47,50 %.

Insgesamt weist das ggst. Wohnhaus einen unfertigen Zustand (z.B. fehlende Bodenbeläge, unverputzte Wände, fehlende Elektroinstallation, uvm.) auf. Die bereits errichteten Gewerke des Gebäudes (im Wesentlichen die Gebäudehülle sowie das Kellergeschoß) befinden sich in einem mäßigen bis durchschnittlichen Zustand. Die Ausstattung und die Oberflächen fehlen größtenteils – das Erdgeschoß und Dachgeschoß sind nicht fertig ausgebaut (u.a. fehlt die Decke). Lediglich das Kellergeschoß weist einen Bodenbelag, eine Elektroinstallation und einen fertigen Innenputz auf. Im ggst. Objekt ist keine Heizung eingebaut und ein Großteil der notwendigen Installationen (z.B. Sanitär, Heizung, Strom) ist nicht fertiggestellt.

Grundstücksgröße:298 m²

Objektgröße:89,21 m²


Schätzwert:123.000,00 EUR

Wert des mitzuversteigernden Zubehörs:nicht festgestellt

Vadium:12.300,00 EUR

Geringstes Gebot:61.500,00 EUR


Sonstige Hinweise:Im Jahr 1988 wurde die Baubewilligung zur Errichtung des ggst. Kleingartenhauses erteilt. Gem. Baubeginnanzeige vom 14.10.1988 wurde mit der Errichtung des Wohnhauses begonnen. Zum Zeitpunkt der 2. Befundaufnhame ist das ggst. Objekt nicht fertiggestellt (im Erdgeschoß und Dachgeschoß ist der komplette Innenausbau ausständig. Es fehlen u.a. der Innenputz, die Elektro- und Sanitärinstallation, etc.). Eine Fertigstellungsanzeige liegt nicht vor.
Es ist davon auszugehen, dass die Baubewilligung zwischenzeitlich erloschen ist und im ggst. Fall zur Erlangung eines Konsens eine neuerliche Einreichung (samt einem neuerlichen Baubewilligungsverfahren) stattfinden muss.
Da das Bauvorhaben vormals bewilligt war, ist davon auszugehen, dass die Erlangung einer erneuten Baubewilligung grundsätzlich möglich ist. Diese setzt jedoch die Erfüllung zeitgemäßer technischer Anforderungen insbesondere hinsichtlich Wärme-, Schall- und Brandschutz voraus. Im Hinblick auf das Datum der Erteilung der Baubewilligung im Jahr 1988 ist das Risiko evtl. notwendiger Nachrüstungen als sehr hoch und wahrscheinlich zu bewerten.

Gericht:BG Donaustadt
Aktenzeichen:027 20 E 15/16p
wegen:Zwangsversteigerung einer Liegenschaft
Letzte Änderung:28.02.2017
Versteigerungstermin:am 31.03.2017 um 09:30 Uhr
Versteigerungsort:Bezirksgericht Donaustadt, 1. Stock, Saal VII
Telefonkontakt:++43 1 20135-344
Besichtigungszeit:Die verpflichtete Partei hat die Besichtigung der Liegenschaft zu gestatten und für deren Zugänglichkeit zu sorgen (§ 176 Abs. 1 EO). Die Festlegung bestimmter Besichtigungszeiten bzw eines Besichtigungstermines durch das Gericht erfolgt nur über rechtzeitigen schriftlichen Antrag.
Ort und Zeit der Einsichtnahme:Das Originalgutachten kann Mo,Mi, Do,Fr zwischen 8.30 Uhr und 12.00 Uhr, Dienstag 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr bei diesem Gericht (Zi 525) eingesehen werden.
Sonstiges:Als VADIUM werden NUR legitimierte Sparbücher angenommen.
Namenssparbücher müssen auf den Bieter lauten. Ab einer Einlage von EUR 15.000,– werden nur Namenssparbücher angenommen. Alle Bieter müssen einen gültigen Lichtbildausweis, einen österr. Staatsbürgerschaftsnachweis und bei Nicht-EU-Bürgern eine(n) Bestätigung/Bescheid nach dem Wr. Ausländergrunderwerbs G vorlegen.
VOLLMACHTEN müssen beglaubigt sein.

Grundbuch:01651 Aspern
EZ:5715
Grundstücksnr.:594/134
BLNr:1
Liegenschaftsadresse:Kleingartenverein Vinzenz Macholda, Parzelle 129
PLZ/Ort:1220 Wien


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt Newsletter Anmelden !