Menü Schließen

Wohnhaus mit Garage in Trumau

Dienststelle:

BG Baden (040)

Aktenzeichen:

5 E 15/22z

wegen:

Zwangsversteigerung einer Liegenschaft

Bekannt gemacht am:

09.11.2022


Die Liegenschaft(en) Grundbuch

04112 Trumau EZ 553
Grundstücksnr. 500/145; BLNr. 2+3

samt dem im Schätzungsprotokoll verzeichneten Zubehör wird/werden dem Meistbietenden auf Grund der Versteigerungsbedingungen um das Meistbot von 365.000,00 EUR zugeschlagen.

Der Zuschlag kann nicht durch ein Überbot unwirksam gemacht werden.

 

 

 

Es handelt sich um eine ebene, rechteckige Mittelparzelle mit einer Fläche von 700 m² und einer Straßenfront von ca. 21 m zur Europastraße. Die Grundstückstiefe beträgt ca. 33 m.
Das ursprüngliche eingeschossige Wohnhaus bestehend aus Wohnzimmer, Wohndiele, 2 kleine Zimmer, Küche, Bad und WC mit einer Gesamtnutzfläche von 79 m², einem unausgebauten Dachboden und einer angrenzenden Garage mit Geräteraum wurde mit Baubewilligung vom 28.06.1963 in Massivbauweise errichtet.
Die Bewohnungs- und Benützungsbewilligung für das neuerbaute Wohnhaus mit Garage wurde mit Bescheid des Bürgermeisters vom 23.08.1968 auf Grund des vorgenommen Ortsaugenscheines gemäß § 111 der Bauordnung für Niederösterreich (BO-NÖ) erteilt. Auszüge aus den Plänen und Bescheiden befinden sich in der Beilage.
Mit Bescheid der Marktgemeinde Trumau vom 04.04.1989 wurde der Neubau eines, an das Wohnhaus angrenzenden Schwimmbades bewilligt. Die Benützungsbewilligung wurde mit Bescheid vom 22.11.1989 erteilt.
Mit Bescheid vom 12.09.1996 wurde die baubehördliche Bewilligung zur „Abänderung des bestehenden Dachstuhles“ erteilt. Die Benützungsbewilligung für dieses Bauvorhaben vom 24.03.1998 erfolgte auf Grund des Ergebnisses der am 13.01.1998 vorgenommenen Endbeschau. Die geringfügigen, in der Niederschrift über die Endbeschau angeführten Abweichungen wurden nachträglich genehmigt.
Bei der Befundaufnahme am 26.05.2020 wurde vom SV augenscheinlich folgender Zustand festgestellt:
• Der Dachboden wurde mit Dachflächenfenstern und einer Gaupe zu einem ca. 96 m² großen Einzelraum zu Wohnzwecken adaptiert
(siehe Fotos 14-16).
• Durch eine Türe gelangt man vom Dachboden über 4 Stufen auf ein über der Sauna gelegenes Flachdach / Terrasse (Fotos 17+18).
• Von dieser führt eine Außenstiege an der nördlichen Grundstücksgrenze hinunter zu einem mit Waschbetonplatten befestigten Bereich hinter dem Wohnhaus (Foto 19).
• Unter der Außenstiege befindet sich ein abgeschrägter gemauerter Abstellraum (Foto 32).
• Im Geräteraum hinter der Sauna befindet sich ein Elektroboiler für die Warmwasserversorgung des Wohnhauses (Foto 20).
• Vom Geräteraum führt eine einfache Metalltreppe hinunter in einen kleinen Teilkeller (Fotos 21+22).
Besondere Hinweise:
Die vorhandene Außenstiege mit darunterliegendem Abstellraum zur Terrasse/Flachdach an der nördlichen Grundstücksgrenze ist auf den im Bauamt vorhandenen Plänen nicht eingezeichnet.
Nach Rücksprache mit dem zuständigen Referenten am Bauamt Trumau gilt die Annahme, dass diese Stiege schon längere Zeit vorhanden war, dies der Baubehörde bekannt war und auch stillschweigend genehmigt wurde (siehe Anmerkung in der Niederschrift zur Endbeschau am 13.01.1998:
„Vom Kabinett wurde eine Wendeltreppe zum Dachboden eingebaut, und zwar zusätzlich zum bestehenden Zugang von außen“).
Das gleiche gilt für dem kleinen Teilkeller unter dem Saunabereich, der ebenfalls auf keinem der Pläne eingezeichnet ist und über den im Bauakt auch sonst keine Hinweise zu finden sind.
In der folgenden Bewertung werden daher sowohl diese Stiege mit Abstellraum, als auch der Teilkeller wertmäßig nicht berücksichtigt. Es wird aber auch kein Wertabschlag wegen nicht vorhandener Pläne bzw. Bewilligungen vorgenommen.
Laut den behördlich genehmigten Plänen betragen die Nutzflächen der Gebäudebereiche:
o Das Wohnhaus (eingeschoßiger Altbestand) hat eine Wohnnutzfläche von ca. 79 m².
o Der Schwimmhallenzubau mit Sauna und Technikraum hat eine Fläche von ca. 85 m²
o Der zu Wohnzwecken ausgebaute Dachboden / Einzelraum hat eine Fläche von ca. 96 m².
Die Dachbodenfläche wird wegen der durch die Dachschrägen einge-schränkten Nutzbarkeit der Marktsituation entsprechend in der folgenden Bewertung mit 70% des Quadratmeterpreises der Nutzflächen im EG in Ansatz gebracht.
Es ergibt sich somit bei dieserGewichtung eine zu bewertende Gesamtfläche von Insgesamt ca. 231 m².
Bezüglich Terrassen, Geräteschuppen und befestigtem Autoabstellplatz wird auf Punkt 2.8 des Langgutachtens (Außenanlagen) verwiesen.

Grundstücksgröße: 700 m²
Objektgröße: 231,00 m²

Schätzwert: 317.000,00 EUR
Wert des mitzuversteigernden Zubehörs: kein Zubehör
Vadium: 31.700,00 EUR
Geringstes Gebot: 317.000,00 EUR

Sonstige Hinweise:

Für weitere Details zur Liegenschaft wird auf das Langgutachten mit den Beilagen verwiesen.


Dienststelle:

BG Baden (040)

Aktenzeichen:

5 E 15/22z

wegen:

Zwangsversteigerung einer Liegenschaft

Letzte Änderung am:

12.10.2022

Versteigerungstermin:

am 09.11.2022 um 08:30 Uhr

Versteigerungsort:

Bezirksgericht Baden, Conrad v.Hötzendorf Pl. 6, 2500 Baden, Im Innenhof

Sonstiges:

Ohne Anrechnung auf das Meistbot sind zu übernehmen:
Da es sich um die Versteigerung einer gemeinschaftlichen Liegenschaft handelt, sind sämtliche bücherlichen Belastungen (auch allenfalls bis zum Zuschlag noch hinzukommende) ohne Anrechnung auf das Meistbot zu übernehmen (vgl. § 352a Abs 2 EO). Das betrifft auch das Belastungs- und Veräußerungsverbot C-LNr. 3. Sofern jedoch nicht die verbotsbelastete Miteigentümerin die Liegenschaft erwirbt, ist dieses gegenüber dem Ersteher unwirksam (3 Ob 178/03b).
Unter dem geringsten Gebot findet ein Verkauf nicht statt.
Gemäß § 147 EO kann das Vadium ausschließlich in Form von Sparbüchern erlegt werden.
Die verpflichtete(n) Partei(en) hat(haben) nicht bis spätestens 14 Tage nach Bekanntgabe des Schätzwertes dem Exekutionsgericht mitgeteilt, dass sie auf die Steuerbefreiung des § 6 Abs. 1 Z 9 lit. a UStG 1994 verzichtet(n).
An die dinglich Berechtigten, insbesondere an die Pfandgläubiger einschließlich der Gläubiger, zu deren Gunsten eine Höchstbetragshypothek eingetragen ist, sowie bezüglich der Steuern und Abgaben an die öffentlichen Organe ergehen die in der folgenden Nachricht enthaltenen Aufforderungen.
Die verpflichtete(n) Partei(en) haben die Besichtigung der Liegenschaft samt Zubehör durch Kaufinteressenten zu gestatten. Auch Dritte haben die Besichtigung zu dulden.
Soweit im Langgutachten ein Prekarium angeführt ist, ist dieses nach übereinstimmenden Angaben der Liegenschaftseigentümer hinfällig, der Prekarist ist nach diesen Angaben auch nicht mehr auf der Liegenschaft aufhältig.
Ein Mietvertrag oder eine Nutzungsvereinbarung mit sonstigen Dritten wurde dem SV nicht vorgelegt.
Die Bewertung erfolgt daher unter der Annahme der Bestandsfreiheit.


Grundbuch:

04112 Trumau

EZ:

553

Grundstücksnr.:

500/145

BLNr:

2+3

Liegenschaftsadresse:

Europastraße 3

PLZ/Ort:

2521 Trumau


Veröffentlicht unter Österreich, Versteigerte Immobilien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

13 − 10 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Versteigerungs Katalog aus Österreich