Menü Schließen

Rohbau Bezirk Schwechat

Dienststelle:

BG Schwechat (052)

Aktenzeichen:

19 E 2524/19d

wegen:

Zwangsversteigerung von Wohnungseigentum

Bekannt gemacht am:

21.10.2022


Die Liegenschaft(en) Grundbuch

05207 Himberg EZ 1935
Grundstücksnr. 1565/46; BLNr. 11, 12, 13

samt dem im Schätzungsprotokoll verzeichneten Zubehör wird/werden dem Meistbietenden auf Grund der Versteigerungsbedingungen um das Meistbot von 290.000,00 EUR zugeschlagen.

Der Zuschlag kann nicht durch ein Überbot unwirksam gemacht werden.

 

 

 

Auf der Liegenschaft besteht ein Doppelwohnhaus, welches aufgrund einer Baubewilligung aus dem Jahr 2014 errichtet wurde und an welchem im Jahr 2018 Wohnungseigentum begründet wurde. Bewertungsgegenständlich ist der als Wohnung Haus 1 (W1) bezeichnete Teil des Doppelwohnhauses, der zum Bewertungsstichtag als Rohbau besteht. Das nicht bewertungsgegenständliche Haus 2 ist im Jahr 2018 vom Wohnungseigentümer ebenfalls als Rohbau gekauft worden und auf dessen Kosten zum Großteil fertiggestellt worden. Für diesen Teil der Baulichkeit (Haus 2) wurde im Jahr 2019 eine Fertigstellungsanzeige abgegeben und von der Baubehörde bestätigt, dass das baubehördliche Verfahren für diese Haus 2 abgeschlossen ist. Für das bewertungsgegenständliche Haus 1 wurde es aber verabsäumt innerhalb der Frist von 5 Jahren nach Baubeginnsanzeige (vom 27.05.2014) eine Fertigstellungsanzeige abzugeben oder um eine Verlängerung anzusuchen, weshalb für dieses Haus 1 die Baubewilligung am 27.05.2019 abgelaufen ist. Um dieses Haus fertigstellen und benützen zu können, wird es notwendig sein, um eine neue Baubewilligung anzusuchen.

Darüber hinaus wurde mit dem Nutzwertgutachten und Wohnungseigentumsvertrag im Jahr 2018 auch Wohnungseigentum an den in der Baubewilligung und dem Einreichplan enthaltenen PKW-Stelllätzen (P1-P4) begründet, obwohl diese Stellplätze bis heute nicht hergestellt wurden. Von diesen Stellplätzen sind die als P1 und P2 bezeichneten Wohnungseigentumsobjekte bewertungsgegenständlich, welche laut Plan dem Haus 1 zugeordnet sind. Nähere Details sind dem Langgutachten und den beigefügten Anlagen zu entnehmen.

 

 

 

 

Das Haus 1 besteht als Rohbau und wurde in Ziegel-Massivbauweise errichtet. Es besteht aus einem Kellergeschoß, Erdgeschoß sowie einem Obergeschoss und verfügt über eine Nutzfläche von 102,75 m² (EG + OG) sowie 50,05 m² (KG). Die im Einreichplan enthaltenen Grundrisse wurden bis auf einige kleine Abweichungen und Änderungen im Bereich des Vorraumes, Garderobe und WC des Erdgeschosses sowie im Bereich des Bades im Obergeschoß zum Großteile plankonform ausgeführt, wobei aber ein Fenster eines Zimmers nachträglich wieder vermauert wurde. (Näheres siehe Langgutachten) Von den als Rohbauteilen zu bezeichnenden Ausführungen wurden die Stiegenanlage zum Bereich der Hauszugangstüre und die Betonplatte der Terrasse noch nicht hergestellt. Das Dach war leider nicht zu besichtigen. Es muss jedoch davon ausgegangen werden, dass auf Grund eines Erfahrungsberichtes des Wohnungseigentümers des Hauses 2 der Großteil der Dachausführung nicht mehr brauchbar zu sein scheint, weshalb diese Dachaufbauten als erneuerungsbedürftig zu bezeichnen sind. Auch eine Begehung der Kellerebene war wegen eines durchgehenden Wasserstandes von ca. 10-15 cm nicht möglich. In diesem Bereich ist aber ebenfalls davon auszugehen, dass aufgrund von Erfahrungsberichten des Nachbarn davon ausgegangen werden muss, dass ein Problem mit der Dichtheit der Kellerebene bestehen dürfte. Nähere Details dazu sind ebenfalls dem Langgutachten zu entnehmen.
Der Rohbau des Hauses 1 verfügt über alle Außenfenster und Türen und sind im EG sowie OG auch schon Teile der Elektroinstallation in Form von Leerverrohrungen ausgeführt die im Außenbereich der Terrasse, mangels der noch fehlenden Fassade, ebenfalls erkennbar sind. Alle weiteren Ausbauarbeiten, wie z.B. der Verputz der Innenwände sowie die Böden und Decken sind genauso ausständig wie sämtliche technischen Einbauten, Leitungsführungen oder Sanitärgegenstände. Die auf der Liegenschaft zwar vorhandenen Ver- und Entsorgungsleitungen , wie z.B. Strom, Wasser und Kanal sin noch nicht bis in den Rohbau des Hauses 1 geführt. Nähere Details und Beschreibungen sind ebenfalls dem Langgutachten und den Beilagen zu entnehmen.

Grundstücksgröße: 744 m²
Objektgröße: 102,75 m²

Schätzwert: 250.000,00 EUR
Beschreibung des mitzuversteigernden Zubehörs: kein Zubehör vorhanden;
Wert des mitzuversteigernden Zubehörs: nicht festgestellt
Vadium: 25.000,00 EUR
Geringstes Gebot:250.000,00 EUR

Sonstige Hinweise:

Es wird ausdrücklich noch einmal darauf hingewiesen, dass die gemeinsam zu versteigernden KFZ-Stellplätze im Freien überdacht (P1 u. P2) noch nicht errichtet sind, obwohl daran bereits Wohnungseigentum begründet ist.
Die Baubewilligung ist für das bewertungsgegenständliche Haus 1 ohne rechtzeitig abgegebene Fertigstellungsanzeige abgelaufen, weshalb um eine neue Baubewilligung anzusuchen sein wird. Bei dem vorhandenen Rohbau scheint ein Problem bei der Abdichtung des Kellergeschoßes zu bestehen, weshalb in diesem Bereich eine Sanierung vorgenommen werden müsste. Die Dachflächen waren im Detail nicht zu besichtigen, es wird aber wahrscheinlich anzunehmen sein, dass es in diesem Bereich notwendig sein wird den gesamten Dachaufbau zu kontrollieren bzw. zu erneuern.
Jedem Interessenten wird das Studium der Langfassung des Gutachtens dringend empfohlen. Weiters sollte von der Möglichkeit einer Besichtigung der Liegenschaft nach richterlicher Terminvereinbarung Gebrauch gemacht werden. Zu dieser ist jedoch eine geeignete Aufstiegshilfe mitzubringen, da die Zugangsstufen zur Haustüre noch nicht ausgeführt sind. Eine Besichtigung der Kellergeschoßebene wird ausschließlich mit geeignetem Schuhwerk möglich sein ( Gummistiefel ), da im Kellergeschoß ein durchgehender Wasserstand von ca. 10-20 cm. zu erwarten sein könnte.


Langgutachten:

Baubeginnsanzeige (102 KB)
Einreichplan (910 KB)
Langgutachten (pdf) (5969 KB)
Baubewilligung (385 KB)
Baubeschreibung (555 KB)
Wohnungseigentumsvertrag (542 KB)
Nutzwertgutachten (556 KB)

Lageplan:

Lageplan-2 (497 KB)
Lageplan (324 KB)
Luftbild (3576 KB)

Grundriss(e):

Schnitt (345 KB)
Grundriss-EG (991 KB)
Grundriss-KG (977 KB)
Grundriss-OG (689 KB)

Foto(s):

Dienststelle:

BG Schwechat (052)

Aktenzeichen:

19 E 2524/19d

wegen:

Zwangsversteigerung von Wohnungseigentum

Bekannt gemacht am:

14.01.2022

Versteigerungstermin:

am 2.5.2022 um 9:00 Uhr

Versteigerungsort:

Bezirksgericht Schwechat, Schlossstraße 7, 2320 Schwechat, Verhandlungssaal B, Erdgeschoss

Telefonkontakt:

01/707 63 17/517

Ort und Zeit der Einsichtnahme:

Werktags von 8:00 bis 12:00 Uhr, Zimmer 236, 1.Stock

Sonstiges:

Die drei Wohnungseigentumsobjekte werden gemeinsam versteigert.


Grundbuch:

05207 Himberg

EZ:

1935

Grundstücksnr.:

1565/46

BLNr:

11, 12, 13

Liegenschaftsadresse:

Tannhäuser Ring 74

PLZ/Ort:

2325 Himberg


Veröffentlicht unter bis 500.000 Euro, Einfamilienhaus, Niederösterreich, Österreich, Versteigerte Immobilien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

6 − 5 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Versteigerungs Katalog aus Österreich