Menü Schließen

Arbeitsraum Wien Meidling

EZ 6 Grundbuch 01305 Meidling 26/1104 Anteil, BLNr 32 und
EZ 6 Grundbuch 01305 Meidling 69/1104 Anteil, BLNr 33, 1120 Wien, Rauchgasse 31/ Arbeitsraum und Abstellraum,
Das Objekt liegt in einem mehrgeschossigen Wohnhaus (Keller, Erdgeschoss, 4 Stockwerke, rückversetztes Dachgeschoss)) mit der Anschrift 1120 Wien, Rauchgasse 31
Die grundbücherliche Wohnungseigentumsbegründung erfolgte gemäß der Entscheidung der MA 50 Schlichtungsstelle am 16.4.1980.
Mit der Entscheidung der MA 16 vom 1.12.1999 erfolgte eine Neufestsetzung der Nutzwerte. Die Reparaturrücklage betrug zum Stichtag 31.12.2020 EUR 50.800.
An Instandhaltungsarbeiten sind Elektroarbeiten und Streicharbeiten der Terrassen und Balkogeländer geplant.
Der Arbeitsraum (63,12m2) ist ein Geschäftslokal im Erdgeschoss mit Eingängen sowohl von der Straße als auch vom Stiegenhaus aus. Direkt unter dem Arbeitsraum ist der Abstellraum (64,25m2) im Kellergeschoss.
Folgende bauliche Abweichungen zum baulichen Konsens bestehen:
– Im hinteren Bereich des Arbeitsraumes befindet sich ein Deckendurchbruch mit einer Wendeltreppe (Fotos 16+17), die in den darunter liegenden Abstellraum führt. Dadurch wurden Arbeitsraum und Abstellraum zu einer baulichen Einheit zusammengelegt.
– An die Heizung (Gaskombitherme) im EG wurde über zusätzliche Rohrleitungen und Heizkörper im KG der Abstellraum in die Heizanlage integriert. Die Heizleitungen wurden vom EG ins KG durch die Decke geführt (Fotos 21+22).
– Der Arbeitsraum im EG wurde durch das Aufstellen von Trennwänden in Leichtbauweise in insgesamt 3 Arbeitsräume unterteilt.
– Der Abstellraum im KG wurde durch das Aufstellen von Trennwänden in Leichtbauweise ebenfalls unterteilt. Weiters wurde eine Lüftungsanlage eingebaut.
Der letzte Wartungshinweis auf der Kombitherme stammt vom 26.2.2014, sodass der Sachverständige von einem eventuell notwendigen Sanierungsbedarf ausgeht.
Die monatlichen Betriebskostenvorschreibungen betragen laut Hausverwaltung EUR 244,81 (inkl. Ust.) für beide Objekte. Das Objekt wurde zum Bewertungsstichtag vom Verpflichteten genutzt und wird als bestandfrei bewertet.
Im Übrigen wird auf das Sachverständigengutachten verwiesen, das zum Bewertungsstichtag 6.10.2021 erstellt wurde.
Lasten:
Ohne Anrechnung auf das Meistbot sind zu übernehmen:
allfällige Rückstände an Steuern und öffentlichen Abgaben.
Allenfalls nicht in der Verteilungsmasse Deckung findende und durch ein Vorzugspfandrecht nach § 27 WEG besicherte Forderungen.
Die unter CLNR 1 eingetragene Verbindlichkeit wegen der Schönbrunner Aussichtslinie, nur Häuser mit einem 1. Stockwerke und ohne Dampfrauchfänge zu erbauen. Im Detail wird auf das Grundbuch verwiesen.

Grundstücksgröße: 813 m²
Objektgröße: 127,37 m²

Schätzwert: 200.000,00 EUR
Wert des mitzuversteigernden Zubehörs: kein Zubehör
Vadium: 20.000,00 EUR
Geringstes Gebot: 100.000,00 EUR

Sonstige Hinweise:

Die beiden Bestandseinheiten Arbeitsraum und Abstellraum wurden OHNE EINREICHPLAN UND BEWILLIGUNGEN baulich zu einer Einheit zusammengelegt. Auch die Raumaufteilungen wurden durch bauliche Maßnahmen geändert.
Für weitere Details wird den Interessenten das Studium des gesamten Gutachtens empfohlen.


Foto(s):

Arbeitsraum Aussenansicht (106 KB) Haus Rauchgasse 31 (108 KB) Arbeitsraum Innenansicht (118 KB)

Dienststelle:

BG Meidling (081)

Aktenzeichen:

28 E 40/21i

wegen:

Zwangsversteigerung eines Liegenschaftsanteils

Bekannt gemacht am:

17.08.2022

Versteigerungstermin:

am 14.11.2022 um 12:00 Uhr

Versteigerungsort:

1120 Wien, Schönbrunner Straße 222-228/3/5/Saal D; Eingang Ruckergasse

Telefonkontakt:

01/815 80 20 DW 722

Besichtigungszeit:

24.10.2022, 16:00 – 18:00 Uhr

Ort und Zeit der Einsichtnahme:

1120 Wien, Schönbrunner Straße 222-228/3/5/Zimmer 27, Montag – Freitag 8.30 – 12.00 Uhr

Sonstiges:

Hingewiesen wird weiters auf den Beschluss vom 15.2.2022 mit dem die Versteigerungsbedingungen gemäß § 146 Abs 1 EO dahingehend verändert wurden, dass die beiden Wohnungseigentumsobjekte gemeinsam versteigert werden.
Der Verpflichtete sowie Dritte (Mieter und andere Nutzungsberechtigte) haben die Besichtigung der Wohnung jedem Interessierten zu gestatten bzw. zu dulden (§ 176 Abs 1 EO). Wird die Besichtigung verweigert, so kann sie mit Hilfe des Gerichtsvollziehers durch kostenpflichtige zwangsweise Öffnung der Wohnung erfolgen.
Im oben genannten Schätzwert ist keine Umsatzsteuer enthalten. Eine Mitteilung gemäß § 6 Abs 1 Z 9 lit a UStG 1994 i.d.g.F. hat die Verpflichtete nicht abgegeben.
Anmerkungen:
Gemäß § 179 Abs 1 EO kann das Vadium nur in Form von Sparurkunden erlegt werden.
Ein amtlicher Lichtbildausweis (REISEPASS! Führerschein genügt nicht) und ein Staatsbürgerschaftsnachweis, gegebenenfalls ein Firmenbuchauszug bzw eine Spezialvollmacht sind mitzubringen.
Die auf die Liegeschaft sich beziehenden Urkunden, Schätzungsprotokolle usw. können bei diesem Gericht eingesehen werden. Hier sind auch die Ablichtungen des gesamten Schätzgutachtens gegen Kostenersatz erhältlich. Eine Kurzfassung des Schätzgutachtens ist aus der Ediktsdatei zu ersehen.
Zur Nachricht
Die Versteigerungsbedingungen, die auf die Liegenschaften sich beziehenden Urkunden, Schätzungsprotokolle usw. können von den Kauflustigen in der während der für den Parteienverkehr bestimmten Zeit eingesehen werden.
Beim Bezirksgericht Meidling sind Ablichtungen des gesamten Schätzungsgutachtens gegen Kostenersatz erhältlich.
Allgemeine Aufforderung
Rechte, die diese Versteigerung unzulässig machen würden, sind spätestens im Versteigerungstermin vor Beginn der Versteigerung bei Gericht anzumelden, widrigenfalls sie zum Nachteil eines gutgläubigen Erstehers in Ansehung der Liegenschaften selbst nicht mehr geltend gemacht werden könnten.
Allgemeine Aufforderung an die Pfandgläubiger
Diejenigen Gläubiger, für die auf dieser Liegenschaft pfandrechtlich sichergestellte Forderungen haften, mit Ausnahme der Simultanpfandgläubiger und der Gläubiger mit bedingten Forderungen, werden aufgefordert, vor dem Versteigerungstermin die Erklärung abzugeben, ob sie mit der Übernahme der Schuld durch den Ersteher unter gleichzeitiger Befreiung des bisherigen Schuldners einverstanden sind.
Wird keine Erklärung abgegeben, so wird die Forderung durch Barzahlung berichtigt. Der Gläubiger kann sich aber noch in der Verteilungstagsatzung mit der Übernahme der Schuld in Anrechnung auf das Meistbot durch den Ersteher und der Befreiung des früheren Schuldners einverstanden erklären.
Aufforderung an die öffentlichen Organe bezüglich der Steuern und sonstigen
öffentlichen Abgaben
Die öffentlichen Organe, die zur Vorschreibung und Eintreibung der von der Liegenschaft zu entrichtenden Steuern, Zuschläge, Gebühren und sonstigen öffentlichen Abgaben berufen sind, werden aufgefordert, in Ansehung aller dieser öffentlichen Abgaben, die auf der oben bezeichneten Liegenschaft pfandrechtlich sichergestellt sind, die Erklärung abzugeben, ob der Übernahme der Schuld durch den Ersteher unter gleichzeitiger Befreiung des bisherigen Schuldners zugestimmt wird.
Wird keine Erklärung abgegeben, wird die Forderung durch Barzahlung berichtigt. Der Gläubiger kann sich aber noch in der Tagsatzung mit der Übernahme der Schuld in Anrechnung auf das Meistbot durch den Ersteher und der Befreiung des bisherigen Schuldners einverstanden erklären.
Die bis zum Versteigerungstermin rückständigen, von der Liegenschaft zu entrichtenden Steuern, Zuschläge, Gebühren und sonstigen öffentlichen Abgaben samt Zinsen und anderen Nebengebühren, die noch nicht pfandrechtlich sichergestellt sind, müssen spätestens im Versteigerungstermin vor Beginn der Versteigerung angemeldet werden, widrigens diese Ansprüche erst nach voller Befriedigung des betreibenden Gläubigers aus der Versteigerung berichtigt werden würden.
Ungültige Vereinbarungen
Vereinbarungen, wonach jemand verspricht, bei einer Versteigerung als Mitbieter nicht zu erscheinen oder nur bis zu einem bestimmten Preis oder sonst nur nach einem gegebenen Maßstab oder gar nicht mitzubieten, sind ungültig. Die für die Erfüllung dieses Versprechens zugesicherten Beträge, Geschenke oder andere Vorteile könne nicht eingeklagt werden. Was dafür wirklich gezahlt oder übergeben worden ist, kann zurückgefordert werden.
Zur Nachricht
Die Versteigerungsbedingungen, die auf die Liegenschaften sich beziehenden Urkunden, Schätzungsprotokolle usw. können von den Kauflustigen in der während der für den Parteienverkehr bestimmten Zeit eingesehen werden.
Beim Bezirksgericht Meidling sind Ablichtungen des gesamten Schätzungsgutachtens gegen Kostenersatz erhältlich.
Allgemeine Aufforderung
Rechte, die diese Versteigerung unzulässig machen würden, sind spätestens im Versteigerungstermin vor Beginn der Versteigerung bei Gericht anzumelden, widrigenfalls sie zum Nachteil eines gutgläubigen Erstehers in Ansehung der Liegenschaften selbst nicht mehr geltend gemacht werden könnten.
Allgemeine Aufforderung an die Pfandgläubiger
Diejenigen Gläubiger, für die auf dieser Liegenschaft pfandrechtlich sichergestellte Forderungen haften, mit Ausnahme der Simultanpfandgläubiger und der Gläubiger mit bedingten Forderungen, werden aufgefordert, vor dem Versteigerungstermin die Erklärung abzugeben, ob sie mit der Übernahme der Schuld durch den Ersteher unter gleichzeitiger Befreiung des bisherigen Schuldners einverstanden sind.
Wird keine Erklärung abgegeben, so wird die Forderung durch Barzahlung berichtigt. Der Gläubiger kann sich aber noch in der Verteilungstagsatzung mit der Übernahme der Schuld in Anrechnung auf das Meistbot durch den Ersteher und der Befreiung des früheren Schuldners einverstanden erklären.
Aufforderung an die öffentlichen Organe bezüglich der Steuern und sonstigen
öffentlichen Abgaben
Die öffentlichen Organe, die zur Vorschreibung und Eintreibung der von der Liegenschaft zu entrichtenden Steuern, Zuschläge, Gebühren und sonstigen öffentlichen Abgaben berufen sind, werden aufgefordert, in Ansehung aller dieser öffentlichen Abgaben, die auf der oben bezeichneten Liegenschaft pfandrechtlich sichergestellt sind, die Erklärung abzugeben, ob der Übernahme der Schuld durch den Ersteher unter gleichzeitiger Befreiung des bisherigen Schuldners zugestimmt wird.
Wird keine Erklärung abgegeben, wird die Forderung durch Barzahlung berichtigt. Der Gläubiger kann sich aber noch in der Tagsatzung mit der Übernahme der Schuld in Anrechnung auf das Meistbot durch den Ersteher und der Befreiung des bisherigen Schuldners einverstanden erklären.
Die bis zum Versteigerungstermin rückständigen, von der Liegenschaft zu entrichtenden Steuern, Zuschläge, Gebühren und sonstigen öffentlichen Abgaben samt Zinsen und anderen Nebengebühren, die noch nicht pfandrechtlich sichergestellt sind, müssen spätestens im Versteigerungstermin vor Beginn der Versteigerung angemeldet werden, widrigens diese Ansprüche erst nach voller Befriedigung des betreibenden Gläubigers aus der Versteigerung berichtigt werden würden.
Ungültige Vereinbarungen
Vereinbarungen, wonach jemand verspricht, bei einer Versteigerung als Mitbieter nicht zu erscheinen oder nur bis zu einem bestimmten Preis oder sonst nur nach einem gegebenen Maßstab oder gar nicht mitzubieten, sind ungültig. Die für die Erfüllung dieses Versprechens zugesicherten Beträge, Geschenke oder andere Vorteile könne nicht eingeklagt werden. Was dafür wirklich gezahlt oder übergeben worden ist, kann zurückgefordert werden.


Grundbuch:

01305 Meidling

EZ:

6

Grundstücksnr.:

221/3 und .435

BLNr:

32+33

Liegenschaftsadresse:

Rauchgasse 31

PLZ/Ort:

1120 Wien


Veröffentlicht unter bis 200.000 Euro, Einfamilienhaus, Österreich, Sonstige Immobilien, Wien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Versteigerungs Katalog aus Österreich