Versteigerungs Katalog und Abverkauf aus Österreich
Immobilien Suche
Aktueller ZVI: 30

Datenbasis 22.07.21
Zeitraum: seit Februar 2021
Anzahl Immobilien im Index: 30
Erklärung zum Index

Blogverzeichnis Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Landwirtschaftlich genutzten Flächen

Dienststelle:

BG Spittal an der Drau (730)

Aktenzeichen:

6 E 24/20g

wegen:

Zwangsversteigerung einer Liegenschaft

Bekannt gemacht am:

20.09.2021


Die Liegenschaft(en) Grundbuch

73117 Rittersdorf EZ 143
Grundstücksnr. 424/4; 425/3; BLNr. 2 (1/2 Anteile)

samt dem im Schätzungsprotokoll verzeichneten Zubehör wird/werden dem Meistbietenden auf Grund der Versteigerungsbedingungen um das Meistbot von 120.000,00 EUR zugeschlagen.

Der Zuschlag kann nicht durch ein Überbot unwirksam gemacht werden.


Sonstiges:

(Hinsichtlich 1/2-Anteile, B-LNr.2 der Liegenschaft.)

 

 

Wohn-/Wirtschaftsgebäude (im Umbau befindlich) mit arrondierten landwirtschaftlich genutzten Flächen.
Widmung: „Bauland Dorfgebiet“ im westlichen Bereich; sonst „Grünland, Landwirtschaft“.
Adresse: Glanz 11, 9782 Irschen.

Grundstücksgröße: 12.194 m²

Objektgröße: 230,00 m²


 

 

 

 

 

 

Schätzwert: 63.000,00 EUR

Wert des mitzuversteigernden Zubehörs: kein Zubehör

Vadium: 6.300,00 EUR

Geringstes Gebot: 31.500,00 EUR


Sonstige Hinweise:- Rechte und Lasten:
Die eingetragenen Pfandrechte haben auf den Verkehrswert der Liegenschaft keinen Einfluss.
HINWEIS:
Mit Schenkungsvertrag vom 28.07.2020, GZ 1920, des öff. Notars Mag. Markus Mayer mit dem Amtssitz in Lienz, hat der Verpflichtete seinen verfahrensgegenständlichen ideellen Hälfteanteil an der EZ 143 KG 73117 Rittersdorf, B-LNr. 2, seiner Mutter geschenkt. Dieser Vertrag wurde grundbücherlich noch nicht durchgeführt. Zu den Folgen der Anmerkung einer Rangordnung für die Veräußerung im Rahmen eines Zwangsversteigerungsverfahrens siehe „Angst in Angst/Oberhammer“, EO3 § 133 EO.
– Bestandsverhältnisse:
Die landwirtschaftlichen Flächen sind den Angaben des Verpflichteten nach verpachtet bzw. fremd genutzt. Trotz gerichtlicher Aufforderung wurden diesbezüglich keine Pachtverträge vorgelegt.
– Zubehör: — (keines).
– Abgabenrückstände: — (keine).
– Sämtliche Details siehe Kurz- und LANGGUTACHTEN !!
ALLGEMEINE HINWEISE:
– Die verpflichtete Partei hat dem Exekutionsgericht nicht mitgeteilt, dass er auf die Steuerbefreiung gemäß § 6 Abs 1 Z 9 lit a UStG 1994 verzichtet.
– Bietinteressenten haben einen amtlichen Lichtbildausweis (Reisepass) oder einen Staatsbürgerschaftsnachweis, gegebenenfalls einen Firmenbuchauszug bzw. im Falle der Vertretung eine öffentlich beglaubigte Spezialvollmacht mitzubringen.
– An die dinglich Berechtigten, insbesondere an die Pfandgläubiger einschließlich der Gläubiger, zu deren Gunsten eine Höchstbetragshypothek eingetragen ist, sowie bezüglich der Steuern und Abgaben an die öffentlichen Organe ergehen die in der folgenden Nachricht enthaltenen Aufforderungen.
– Zur Nachricht: Die Versteigerungsbedingungen, die auf die Liegenschaften sich beziehenden Urkunden, Schätzungsprotokolle usw. können von den Kauflustigen in der Gerichtsabteilung 6 des Bezirksgerichtes Spittal/Drau während der für den Parteienverkehr bestimmten Zeit eingesehen werden. Ablichtungen des gesamten Schätzungsgutachtens gegen Kostenersatz sind bei dem Bezirksgericht Spittal/Drau erhältlich. Das Gutachten ist in der Ediktsdatei zu ersehen.
– Allgemeine Aufforderung: Rechte, die diese Versteigerung unzulässig machen würden, sind spätestens im Versteigerungstermin vor Beginn der Versteigerung bei Gericht anzumelden, widrigenfalls sie zum Nachteil eines gutgläubigen Erstehers in Ansehung der Liegenschaft selbst nicht mehr geltend gemacht werden könnten.
– Allgemeine Aufforderung an die Pfandgläubiger: Diejenigen Gläubiger, für die auf dieser Liegenschaft pfandrechtlich sichergestellte Forderungen haften, mit Ausnahme der Gläubiger mit bedingten Forderungen, werden aufgefordert, vor dem Versteigerungstermin die Erklärung abzugeben, ob sie mit der Übernahme der Schuld durch den Ersteher unter gleichzeitiger Befreiung des bisherigen Schuldners einverstanden sind. Wird keine Erklärung abgegeben, so wird die Forderung durch Barzahlung berichtigt. Der Gläubiger kann sich aber noch in der Verteilungstagsatzung mit der Übernahme der Schuld in Anrechnung auf das Meistbot durch den Ersteher und der Befreiung des früheren Schuldners einverstanden erklären.
– Aufforderung an die öffentlichen Organe bezüglich der Steuern und sonstigen öffentlichen Abgaben: Die öffentlichen Organe, die zur Vorschreibung und Eintreibung der von der Liegenschaft zu entrichtenden Steuern, Zuschläge, Gebühren und sonstigen öffentlichen Abgaben berufen sind, werden aufgefordert, in Ansehung aller dieser öffentlichen Abgaben, die auf der oben bezeichneten Liegenschaft pfandrechtlich sichergestellt sind, die Erklärung abzugeben, ob der Übernahme der Schuld durch den Ersteher unter gleichzeitiger Befreiung des bisherigen Schuldners zugestimmt wird. Wird keine Erklärung abgegeben, wird die Forderung durch Barzahlung berichtigt. Der Gläubiger kann sich aber noch in der Tagsatzung mit der Übernahme der Schuld in Anrechnung auf das Meistbot durch den Ersteher und der Befreiung des bisherigen Schuldners einverstanden erklären. Die bis zum Versteigerungstermin rückständigen, von der Liegenschaft zu entrichtenden Steuern, Zuschläge, Gebühren und sonstigen öffentlichen Abgaben samt Zinsen und anderen Nebengebühren, die noch nicht pfandrechtlich sichergestellt sind, müssen spätestens im Versteigerungstermin vor Beginn der Versteigerung angemeldet werden, widrigenfalls diese Ansprüche erst nach voller Befriedigung des betreibenden Gläubigers aus der Versteigerung berichtigt werden würden.
– Ungültige Vereinbarungen: Vereinbarungen, wonach jemand verspricht, bei einer Versteigerung als Mitbieter nicht zu erscheinen oder nur bis zu einem bestimmten Preis oder sonst nur nach einem gegebenen Maßstab oder gar nicht mitzubieten, sind ungültig. Die für die Erfüllung dieses Versprechen zugesicherten Beträge, Geschenke oder anderen Vorteile können nicht eingeklagt werden. Was dafür wirklich gezahlt oder übergeben worden ist, kann zurückgefordert werden.


 

Gericht:BG Spittal an der Drau
Aktenzeichen:730 6 E 24/20g
wegen:Zwangsversteigerung einer Liegenschaft
Letzte Änderung:04.06.2021
Versteigerungstermin:am 25.08.2021 um 09:00 Uhr
Versteigerungsort:Bezirksgericht Spittal/Drau, Erdgeschoß, Verhandlungssaal 1
Telefonkontakt:04762/4822-07
Besichtigungszeit:Die Eigentümer sowie Dritte haben die Besichtigung des Versteigerungsobjektes zu dulden.
(Wenn erfolglos versucht, ist über rechtzeitigen schriftlichen Antrag ein gerichtlicher Besichtigungstermin möglich.)
Ort und Zeit der Einsichtnahme:Mo. bis Fr. von 08.30 bis 12.00 Uhr, Bezirksgericht Spittal/Drau – jedoch NUR unter vorheriger telefonischer Vereinbarung möglich, bzw. siehe Kurz- und LANGGUTACHTEN !!
Sonstiges:– Das Vadium kann nur in Form einer Sparurkunde (inländisches Sparbuch) erlegt werden.
– COVID-19-Maßnahmen: Es wird darauf hingewiesen, dass beim Bezirksgericht Spittal/Drau die Verpflichtung zum Tragen von FFP2-Masken (ohne Ausatemventil) und zur Einhaltung eines Mindestabstandes von 2 Metern besteht. Es wird daher empfohlen, zum Versteigerungstermin eine FFP2-Maske und Schreibmaterial mitzunehmen.

Grundbuch:73117 Rittersdorf
EZ:143
Grundstücksnr.:424/4; 425/3
BLNr:2 (1/2 Anteile)
Liegenschaftsadresse:Glanz 11
PLZ/Ort:9782 Irschen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vierzehn − zehn =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Jetzt Newsletter Anmelden !