Versteigerungs Katalog und Abverkauf aus Österreich
Immobilien Suche
Aktueller ZVI: 30

Datenbasis 22.07.21
Zeitraum: seit Februar 2021
Anzahl Immobilien im Index: 30
Erklärung zum Index

Blogverzeichnis Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Villa am Semmering

Gericht:BG Neunkirchen
Aktenzeichen:233 9 E 17/20p
wegen:Zwangsversteigerung einer Liegenschaft
Letzte Änderung:13.09.2021

Meistbot:141.991,53 €
Tagsatzungstermin:am 19.10.2021 um 10:00 Uhr
Tagsatzungsort:Bezirksgericht Neunkirchen, Triesterstraße 16, 1. Stock, Zimmer 1.21

Grundbuch:23124 Kurort Semmering
EZ:106
Grundstücksnr.:.264, 809/28
BLNr:2
Adresse:Villenstraße 3 und 6
PLZ/Ort:2680 Semmering

 

 

Gericht:BG Neunkirchen
Aktenzeichen:233 9 E 17/20p
wegen:Zwangsversteigerung einer Liegenschaft
Letzte Änderung:09.07.2021

Die Liegenschaft(en) Grundbuch
23124 Kurort Semmering EZ 106
Grundstücksnr. .264, 809/28; BLNr. 2
samt dem im Schätzungsprotokoll verzeichneten Zubehör wird/werden dem Meistbietenden auf Grund der Versteigerungsbedingungen um das Meistbot von 125.000,00 EUR zugeschlagen.

Der Zuschlag kann nicht durch ein Überbot unwirksam gemacht werden.

 

 

Die Grundstücke .264 und 809/28 mit den darauf befindlichen Gebäuden liegen außerhalb von Semmering, nordseitig davon gelegen, in einem aufgelockert verbauten Gebiet, am Ortsrandbereich befindlich. Die Aufschließung und Erreichung erfolgt über die südseitig anschließende Villenstraße. Die Lage der Grundstücke ist steil nach Norden hin abfallend, die Figuration der beiden Grundstücke in etwa dreiecksförmig.
Infrastruktur:
Bahnhof, Bushaltestellen, Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe, Kindergarten, Tourismusschule und Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Gebrauch sind in Semmering vorhanden. Die größeren öffentlichen Anschlussstellen sowie Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in Neunkirchen.
Nutzung:
Die Gebäude waren zum Zeitpunkt der Befundaufnahme leerstehend und nicht bewohnbar.
Gebäudebeschreibung:

 

 

 

Wohngebäude/Villa:
Dieses wurde, wie den vorhandenen Unterlagen zu entnehmen, 1900 errichtet. Es ist in Massivbauweise mehrgeschossig ausgeführt, bestehend aus Souterrain, Parterre, 1. Stock und Dachgeschoss. Über dem Dachgeschoss ein Spitzboden.
An Räumlichkeiten sind im Dachgeschoss vorhanden Zimmer, 2 Dachböden und Vor-raum.
Im 1. Stock befinden sich Wohnraum, Zimmer, Diele und Balkon.
Im Parterre vorhanden Küche, Diele und ehemaliges Kabinett.
Im Souterrain befinden sich Lagerkeller, 2 Kellerräume, WC, Heizraum und Gangflächen.
Die Aufschließung und Erreichung erfolgt über die südseitig anschließende Villenstraße sowie in weiterer Folge über eine Stiege. Die Geschosse untereinander sind durch Stiegen miteinander verbunden. Zum Straßenniveau besteht im Bereich des Garagengebäudes eine Aufzugsanlage.

Garagengebäude:
Dieses wurde lt. vorhandenen Unterlagen 1968 errichtet und 1971 der Aufzug hergestellt. Es ist in Massivbauweise eingeschossig ausgeführt. Vorhanden über der Garage ein Satteldach mit Welleterniteindeckung.
Die Garage besitzt Betonboden, Wände und Massivdecke verputzt, Zugang über eine Metallschiebetür. Die Garage ist zur Gänze vollgeräumt. Aufgrund der Steilheit des Grundstückes ist an die Garage angeschlossen eine einläufige Betonstiege mit Metallhandlauf. Im Podestbereich Glasbausteine zur Belichtung. Aufgrund des enormen Niveauunterschiedes eine Aufstützung aus Stahlbetonsäulen, Stahlbetonwänden und Unterzügen.
Der Garagenfußboden besteht aus einer offenen Fertigteildecke. Die Stiege verläuft dann weiter in gewendelter Ausführung Richtung Wohnhaus. Im Anschluss an die Ga-rage, aufgrund des enormen Höhenunterschiedes zum Straßenniveau, befindet sich ein Aufzug mit
Aufzugschacht. Zugang zu diesem Aufzug über eine verzinkte Tür. Beim Aufzug handelt es sich um die Type Wertheim. Die Funktionstüchtigkeit ist nicht bekannt und konnte auch
nicht überprüft werden. Der Zustand des Garagengebäudes ist als sehr mäßig zu be-zeichnen.

Anbau an das Wohnhaus:
Dieser ist dem 1. Stock des Wohnhauses zur Nordseite angeschlossen. Ein genaues Baujahr ist nicht bekannt. Pläne und Bescheide liegen nicht vor. Dieser Anbau ist einge-schossig in Holzbauweise errichtet. Über dem Objekt besteht ein Satteldach mit harter Eindeckung. Eingebaut Verbundtüren sowie zum Wohnhaus eine schmiedeeiserne Tür. Die Decke ist mit Nut- und Federbrettern verkleidet. Der Zustand ist sehr mäßig und dringt anscheinend Wasser in den Anbau ein.

Außenanlagen:
Im Anschluss an das Garagengebäude besteht eine gewendelte Stiege mit Naturstein-stützmauer zum Wohnhaus. Im Anschluss an das Wohnhaus aufgrund der Geländesitu-ation umlaufend ein Gehweg mit Natursteinen (soweit aufgrund der Schneelage ersicht-lich) mit anschließender Natursteinstützmauer. Linker Hand vom Wohnhaus eine Natur-steinstützmauer in Schräglage. Vor dem Wohnhaus eine kleine Gartenfläche. Als Ein-friedung ein Maschenzaun, großteils beschädigt.

 

Grundstücksgröße:1.443 m²

Objektgröße:166,28 m²


Schätzwert: 147.000,00 EUR

Wert des mitzuversteigernden Zubehörs: nicht festgestellt

Vadium: 14.700,00 EUR

Geringstes Gebot: 73.500,00 EUR

 

Gericht:BG Neunkirchen
Aktenzeichen:233 9 E 17/20p
wegen:Zwangsversteigerung einer Liegenschaft
Letzte Änderung:28.05.2021
Versteigerungstermin:am 08.07.2021 um 10:00 Uhr
Versteigerungsort:Bezirksgericht Neunkirchen, Triesterstraße 16, Erdgeschoss, VHS I.
Telefonkontakt:02635/62031-120
Besichtigungszeit:am 25.06.2021, 16.00 bis 18.00 Uhr, in Kurort Semmering, Villenstraße 3 und 6
Ort und Zeit der Einsichtnahme:in das Gutachten am Bezirksgericht Neunkirchen, Zimmer 2.24, 2. Stock, Montag bis Freitag von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Sonstiges:Unter dem geringsten Gebot findet ein Verkauf nicht statt.
Ohne Anrechnung auf das Meistbot sind zu übernehmen: –
Zum Stichtag der Schätzung lasteten weiters mit dinglicher Wirkung versehene öffentliche Abgaben von € 2.288,86 auf der zu versteigernden Liegenschaft.
Rechte, welche diese Versteigerung unzulässig machen würden, sind spätestens im Versteigerungstermin vor Beginn der Versteigerung bei Gericht anzumelden, widrigenfalls sie zum Nachteil eines gutgläubigen Erstehers in Ansehung der Liegenschaft selbst nicht mehr geltend gemacht werden könnten.
Die auf die Liegenschaft sich beziehenden Urkunden, Schätzungsprotokolle und das Schätzungsgutachten können von den Interessenten in der oben aus der Geschäftszahl ersichtlichen Gerichtsabteilung während der Geschäftsstunden beim Bezirksgericht Neunkirchen eingesehen werden. Ablichtungen des gesamten Schätzgutachtens sind gegen Kostenersatz erhältlich. Das Vadium ist in Form von Sparurkunden zu erlegen (§ 147 EO).
Diejenigen Gläubiger, für die auf die Liegenschaft pfandrechtlich sichergestellte Forderungen haften, mit Ausnahme der Gläubiger mit bedingten Forderungen, werden aufgefordert, vor dem Versteigerungstermin bekannt zu geben, ob sie mit der Übernahme der Schuld durch den Ersteher unter gleichzeitiger Befreiung des bisherigen Schuldners einverstanden sind. Wird keine Erklärung abgegeben, wird die Forderung durch Barzahlung berichtigt. Der Gläubiger kann sich aber noch in der Verteilungstagsatzung mit der Übernahme der Schuld in Anrechnung auf das Meistbot durch den Ersteher unter gleichzeitiger Befreiung des bisherigen Schuldners einverstanden erklären.
Die öffentlichen Organe, die zur Vorschreibung und Eintreibung der von der Liegenschaft zu entrichtenden Steuern, Zuschläge, Gebühren und sonstigen öffentlichen Abgaben berufen sind, werden aufgefordert, in Ansehung aller dieser öffentlichen Abgaben , die auf der oben bezeichneten Liegenschaft pfandrechtlich sichergestellt sind, die Erklärung abzugeben, ob der Übernahme der Schuld durch den Ersteher unter gleichzeitiger Befreiung des bisherigen Schuldners zugestimmt wird. Wird keine Erklärung abgegeben, wird die Forderung durch Barzahlung berichtigt. Der Gläubiger kann sich aber noch in der Verteilungstagsatzung mit der Übernahme der Schuld in Anrechnung auf das Meistbot durch den Ersteher unter gleichzeitiger Befreiung des bisherigen Schuldners einverstanden erklären.
Die bis zum Versteigerungstermin rückständigen, von der Liegenschaft zu entrichtenden Steuern, Zuschläge, Gebühren und sonstigen öffentlichen Abgaben samt Zinsen und anderen Nebengebühren, die noch nicht pfandrechtlich sichergestellt sind, müssen spätestens im Versteigerungstermin vor Beginn der Versteigerung angemeldet werden, widrigens diese Ansprüche erst nach voller Befriedigung des betreibenden Gläubigers aus der Verteilungsmasse berichtigt werden würden.
Im übrigen wird auf das Versteigerungsedikt unter http://www.edikte.justiz.gv.at verwiesen.

Grundbuch:23124 Kurort Semmering
EZ:106
Grundstücksnr.:.264, 809/28
BLNr:2
Liegenschaftsadresse:Villenstraße 3 und 6
PLZ/Ort:2680 Semmering

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

17 − 2 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Jetzt Newsletter Anmelden !