Versteigerungs Katalog und Abverkauf aus Österreich

Wiener Taschenziegel als auch Biberschwanzziegel

Das Wohngebäude ist in Massivbauweise ohne Unterkellerung ausgeführt und umfasst zwei Wohneinheiten. Der Zugang erfolgt jeweils von der Straße über Stiegenanlagen, überdies ist der Innenhof noch durch die Scheune erschlossen.
Aus den Projektsunterlagen geht hervor, dass die Fundierung auf Streifenfundamenten erfolgte, das abgewalmte Satteldach ist sowohl mit Wiener Taschenziegel als auch Biberschwanzziegel und Strangfalzziegel eingedeckt. Über der rechten Wohneinheit besteht eine Welleterniteindeckung, die Verblechung ist generell in verzinkten Eisenblech ausgeführt und teilweise gestrichen. Sämtliche Fassadenflächen weisen einen Reibverputz auf, die Sockelflächen sind in Kratzputzausführung errichtet.
Über dem Erdgeschoß bestehen sowohl Stahlbetonfertigteildecken als auch Holztramdecken mit Putzträger und Verputz. Die Fenster bestehen aus Holzverbundfenster, teilweise wurden auch Kunststofffenster mit einer Isolierverglasung eingebaut. Die Innentüren bestehen bei der älteren Wohneinheit aus Holztürblättern und sind in Holzstöcken angeschlagen, bei der neuen Wohnung wurden furnierte Holztürblätter in Stahlzargenstöcke eingebaut. Die Beheizung erfolgt zentral für beide Wohneinheiten sowohl mit Öl als auch mit festen Brennstoffen.
Die linke Wohneinheit weist eine lichte Raumhöhe von 2,54 m auf und bestehen hier folgende Räume mit nachstehender Ausstattung:
Im Anschluss daran befindet sich die Scheune, diese weist einen Erdboden auf und ist in Massivbauweise ausgeführt. Die Wände sind patschokkiert und geweißigt, eine Decke ist nicht vorhanden.
Gegenüber befindet sich das Nebengebäude welches ebenfalls in Massivbauweise ausgeführt und fassadenseitig unverputzt ist. Hier ist das sattelförmige Dach mit Strangfalzziegel eingedeckt, als Decke besteht über diesem Nebengebäude eine gewölbte Ziegeldecke zwischen Stahlprofilschienen. Die Fenster sind in Kunststoff gefertigt und mit Isolierglas verglast, die Türe ist eine einfache Plataltüre in einer Stahlzarge. Dieses Nebengebäude weist drei Räume auf, die lichte Raumhöhe beträgt 2,53 m und sind diese Räume wie folgt beschaffen:

Das Wohngebäude ist in Massivbauweise ohne Unterkellerung ausgeführt und umfasst zwei Wohneinheiten. Im Anschluss daran befindet sich eine Scheune mit einem Erdboden in Massivbauweise. Gegenüber befindet sich ein Nebengebäude, welches in Massivbauweise ausgeführt und fassadenseitig unverputzt ist. Außenanlagen: Hühnerstall mit einer Pultdachkonstruktion und Welleterniteindeckung. Der Hofbereich ist teilweise befestigt und verfliest. Die Dacheindeckung und die Dachstuhlkonstruktion ist teilweise kaputt; die Überdachung der Strangentlüftung fehlt.

Jetzt Newsletter Anmelden !