Versteigerungs Katalog und Abverkauf aus Österreich
Immobilien Suche
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Sparschalung Dampfbremse

Auf der gegenständlichen Liegenschaft besteht ein in offener Bebauungsweise errichtetes Einfamilienwohnhaus. Der Garagenanbau wurde im Bereich des nordseitigen Bauwichs erstellt.
Das Wohnhaus ist zur Gänze unterkellert und ebenerdig errichtet. Das Dachgeschoss ist nicht ausgebaut.

Erbaut wurde das Wohnhaus in der zweiten Hälfte der 1980-er Jahre. Die Baubewilligung wurde im August 1944 erteilt. Die Benützungsbewilligung wurde im Jahr 2000 erteilt.
Die Fundamentierung erfolgte auf einer 35 cm dicken Bodenplatte (auf Rollierung und 5 cm dicken XPS-Platten). Die Umfassungswände und die tragenden Wände im Kellergeschoss sind in Sichtbetonbauweise erstellt. Die Decke über KG ist eine Stahlbetonplattendecke.
Das darauf errichtete Wohnhaus wurde als sog. Fertigteilhaus (Elk-Haus) erstellt. Die Umfassungswände sind in Holzriegelbauweise erstellt, wobei der Aufbau von Außen nach Innen (lt. Einreichplan) wiedergegeben wird:
4 mm Kunstharzputz
3 mm Betonspachtelmasse mit Glasseidengewebe
25 mm Holzwolle-Leichtbauplatten
12 mm Spanplatte V100
200 mm Holzriegelwerk samt 190 mm mineralischem Faserdämmstoff
Dampfbremse
18 mm Gipskartonfeuerschutzplatten
Die Innenwände sind ebenfalls in Holzriegelbauweise erstellt. Die Decke über Erdgeschoss ist eine Holzdecke (25 cm starke Träger mit darauf aufgebrachter Spanplatte und Gipskartonplatten). Zwischen den Trägern ist eine Wärmedämmung eingebracht. Zum Erdgeschoss hin besteht eine Sparschalung mit darauf aufgelegter Dampfbremse und 18 mm Gipskartonfeuerschutzplatten. Zum Dachgeschoss hin bestehen Spanplatten und darauf aufgebrachte Gipskartonfeuerschutzplatten.
Bedeckt wird das Gebäude durch einen hölzernen Walmdachstuhl, der mit Betondachsteinen (Bramac-Alpendachstein) eingedeckt ist. Die Niederschlagswässer werden über Hängerinnen und in frei vor der Fassade geführten Abfallrohren abgeleitet.
Die Fassadenflächen sind – wie bereits erwähnt – mit einem Reibputz versehen. Die Fenster- und Terrassentürkonstruktionen bestehen aus Holzkonstruktionen mit Isolierverglasung und außen aufgesetzten Ziersprossen und integrierten Außenjalousien.
Die Beheizung des Gebäudes erfolgt durch eine Warmwasserzentralheizung mit Wandradiatoren. Die Gastherme ist im Kellergeschoss untergebracht.
Bruttogrundrissflächen KG: 10 m², EG: 24 m², Garage 6 m²
Im südseitigen Bereich wird ein rd. 1,0 m breiter Streifen (Fremdgrund) als Garten mitgenutzt. In diesem Bereich befindet sich auch das Schwimmbad. In der Bewertung wurde davon ausgegangen, dass diesbezüglich ein “Rückbau” erforderlich ist.

Jetzt Newsletter Anmelden !