Versteigerungs Katalog und Abverkauf aus Österreich

Doppelflügeliges Einfahrtstor aus Metall

Wie den beiliegenden Einreichunterlagen (Baubeschreibung) zu entnehmen, wurde das Wohngebäude im Jahre 1951 hergestellt. Es ist zweigeschossig ausgeführt, wobei das Erdgeschoss in Massivbauweise errichtet wurde, das Dachgeschoss zur Gänze in Leichtbauweise. Die Grundrissform vom Wohnhaus ist etwa L-förmig.
An Räumlichkeiten sind im Erdgeschoss vorhanden 2 Zimmer, Speis, Wohnküche, Badezimmer, Abstellraum, Vorraum und Windfang.
Im Dachgeschoss befinden sich 2 Zimmer, Abstellraum und Vorraum.
Die Aufschließung und Erreichung von Grund und Gebäude erfolgt von der vorbeiführenden Stremtalstraße aus, sodass Zugang und Zufahrt von dieser Straße aus gegeben sind. Der Zugang zum Wohngebäude erfolgt hofseitig über eine Vorlegstufe.
Nebengebäude:
Am Grundstück vorhanden ein Nebengebäude, welches eingeschossig und massiv hergestellt ist, mit rechteckiger Grundrissform. Als Fundierung vorhanden vermutlich Streifenfundamente. Eine Massivdecke besteht ausschließlich in der Garage und in den anschließenden Räumen wie Werkstätte, Abstellraum ist keine Decke hergstellt und sind die Räume bis zum Dach hin offen. Als Dachstuhl vorhanden ein Walmdach mit Biberschwanzdeckung. Dachrinnen sind montiert und laufen frei im Gelände aus.
Zur Belichtung hergestellt einfache Holzfenster, Zugang über Holztüren. Im Bereich der Garage ein Sektionaltor. In den Räumlichkeiten bestehen durchwegs Betonböden, mit Ausnahme der Garage, wo Fliesenboden vorhanden ist. Die Fassadenflächen besitzen unvollständigen Fassadenputz mit Färbelung.
Anzumerken ist, dass sich im Bereich der Garage Vogelvolieren befinden und ist auch an das Nebengebäude ein Vogelvoliere angebaut. Der Bau- und Erhaltungszustand ist als sehr mäßig zu bezeichnen.
Außenanlagen:
Das Grundstück ist allseitig mittels Maschenzaun eingefriedet und ist ein einfaches doppelflügeliges Einfahrtstor aus Metall vorhanden. Die Vorgartenfläche ist begrünt und mit Bodenläufern bepflanzt. Um das Gebäude besteht ein Traufenpflaster mit unübersehbaren Setzungsschäden. Die Zufahrt und der Zugang zum Haus (Fahrspuren und Wegspur) sind mit Natursteinen ausgelegt. Die restliche, nicht bebaute und befestigte Grundstücksfläche stellt einen Garten dar (ein Nussbaum vorhanden).
Beginnend ab dem Nebengebäude an der Ostseite Richtung Graben ist eine Thujenhecke vorhanden mit einer Höhe von ca. 2 m sowie eine Thujenhecke senkrecht dazu auf eine Länge von ca. 4 m in gleicher Höhe.

Jetzt Newsletter Anmelden !