Versteigerungs Katalog und Abverkauf aus Österreich
Immobilien Suche
Blogverzeichnis Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blog Top Liste - by TopBlogs.de

EFH Steiermark Rottenmann

Bewertungsgegenstand:
Gegenstand der Bewertung sind die 1/1 Anteile an der Liegenschaft EZ 478 mit dem Grundstück .Nr. 1587 im Ausmaß von 568 m² und der Liegenschaftsadresse 8786 Rottenmann (Steiermark), Villmannsdorf 44.
Bewertungsstichtag:
Maßgebend sind die Bestands- u. Wertverhältnisse vom 29.9.2015.
Lage und Erschließung:
Die Bewertungsliegenschaft befindet sich im Ortsteil Villmannsdorf der Stadtgemeinde Rottenmann. In der näheren Umgebung befinden sich Ein- und Zweifamilienwohnhäuser sowie ein im Norden befindliches landwirtschaftlich genutztes Stallgebäude. Im Süden und Westen grenzen großflächige unbebaute Wiesenflächen direkt an. Die Erschließung des Bewertungsobjektes erfolgt über den direkt vorbeiführenden öffentlichen Gemeindeweg. Zum Stadtzentrum von Rottenmann, mit einer ausreichenden Infrastruktur, sind es ca. 2 km, eine öffentliche Bushaltestelle befindet sich in weitgehend fußläufiger Entfernung.
Grundstücksbeschaffenheit u. Grundstücksnutzung:
Das Grundstück hat eine leicht abgewinkelte rechteckige Form und fällt von Norden nach Süden annähernd geschoßhoch ab. Am Grundstück befinden sich das Einfamilienwohnhaus Villmannsdorf 44 mit einer angebauten Garage und einer ortsüblich gestalteten Grünanlage.
Flächenwidmung:
Das Bewertungsgrundstück ist im gültigen Flächenwidmungsplan der Stadtgemeinde Rottenmann im Dorfgebiet, mit einer zulässigen Dichte von 0,2 – 0,4. Die Grundflächen sind vollflächig von der Gelben Gefahrenzone eines dortigen Abflussgerinnes betroffen.
Baubehörde:
Baubewilligung: 11.6.1985
Benützungsbewilligung: 8.4.1988
Grundbuch:
Die im Grundbuch der EZ 478 eingetragenen Lasten haben keinen Einfluss auf den Verkehrswert.
Wichtiger Hinweis:
Die im Grundbuch der EZ 478 ausgewiesene Bodenfläche von 568 m² stimmt nach Angabe der Eigenümerin sowie gemäß e-mail des Zivilgeometers DI P. mit der von der Grundstückseigentümerin (E. D.) tatsächlich genutzten Bodenfläche nicht überein. Grund dafür ist gemäß den Angaben des Vermessungsbüros der südwestliche Grenzpunkt, über dessen Lage im Zuge einer Vermessung keine Einigung mit dem dort angrenzenden Grundstückseigentümer erzielt werden konnte.
Aufgrund dieser Nichteinigung konnte das Bewertungsgrundstück Nr. 1587 nicht umfassend vermessen werden und auch keine entsprechende grundbücherliche Mappenberichtigung durchgeführt werden.
In diesem Gutachten wird auf die im Grundbuch der EZ 478 angeführte Grundstücksfläche von 568 m² zurückgegriffen.
Es wird daher jeder potentielle Interessent auf die offene und nicht abgeschlossene Grundstücksvermessung ausdrücklich hingewiesen.
Bodenkontaminierung:
(Quelle Umweltbundesamt)
Bundesland: Steiermark
Bezirk: Liezen
Gemeinde: Rottenmann (61263)
Katastralgemeinde: Rottenmann (67511)
Grundstücksnummer: 1587
Information:
Dieses Grundstück ist nicht im Verdachtsflächenkataster oder Altlastenatlas verzeichnet.
Gebäudebeschreibung:
Das ab dem Erdgeschoß in Holzriegelbauweise (Fertigteilbau) hergestellte Gebäude hat ein ausgebautes Dachgeschoß und eine Unterkellerung in Massivbauweise. Durch die Hanglage tritt das Kellergeschoß an der Südseite als Vollgeschoß hervor.
Dieser Geschoßbereich ist im südlichen Bereich durch größere Fenster entsprechend belichtet und raumseitig wohnraumnahe ausgebaut.
Die PKW-Garage ist im Westen an das Wohnhaus angebaut, weist eine Unterkellerung auf und schleppt sich das Dach der Garage an das Hauptdach des Wohngebäudes an.
Das Gebäude ist an das kommunale Ver- und Entsorgungsnetz der Stadtgemeinde Rottenmann angeschlossen. Die Stromversorgung erfolgt durch die Stadtbetriebe Rottenmann.
Nutzflächen:
(Angaben aus den vorhandenen Plänen übernommen)
Kellergeschoß: 66,31 m²
Erdgeschoß: 73,70 m²
Dachgeschoß: 55,72 m²
Der Gutachter setzt voraus, dass alle ihm übergebenen Unterlagen und die eingeholten Informationen, welche die Grundlage für die Erstellung des Gutachtens bilden, korrekt sind und erklärt, dass er für diese Information keine Haftung übernimmt.
Bauausführung:
Tragende Außen- u. Innenwände: Im EG und DG als Holz-Fertigteilbau im
Bausystem der Zenker Häuser
Kellergeschoß mit Betonsteinmauerwerk
Geschoßdecken: Massivdecke über Keller, Tramdecken über Erdgeschoß
Balkon: Holzbalkon mit Holzbedielung und Holzgeländerung im DG
Massivbalkon fliesenbelegt mit Holzgeländerung im EG
Stiege: Massivtreppen fliesenbelegt in den Keller
Holztreppe in das Dachgeschoß
Dach/Dachdeckung: Satteldach/Betonsteineindeckung
Fassade: Putzfassade, Holzverkleidung im Dachgeschoßbereich
Fenster: Holzfenster mit Isolierverglasung
Innentüren: Holztüren mit furnierten Türblättern, Metalltüren im KG
Garagentor: Metallkipptor
Böden: Fliesen-, Holz-, Teppich- und Laminatbeläge
Wände: verputzt und bemalen, raumhohe Wandverfliesungen in den
Nassbereichen, Fliesenspiegel in der Küche
Haustechnik: Zentralheizung mit Öl, Radiatoren in den Räumen,
Fußbodenheizung im Vorraum und Badezimmer,
zentrale WW Bereitung mit Öl, zusätzlicher Festbrennstoffkessel
Badewanne und Dusche, Doppelwaschtisch mit
Einhebelarmaturen, Hänge-WC Anlagen mit Handwaschbecken
Raumaufteilung:
Erdgeschoß:
1 Windfang mit Stiegenaufgang
1 Diele
1 Küche mit Essbereich
1 Wohnzimmer mit Balkonzugang
1 Zimmer
1 WC
1 Badezimmer
1 Abstellraum
Dachgeschoß:
1 Stiegenaufgang mit Diele
3 Zimmer, davon 2 Zimmer mit Balkon
1 Bad
1 WC
Kellergeschoß:
Vorraum mit Stiegenabgang,
3 ausgebaute Räume
1 Waschraum
1 Heizraum
Garage:
1 Garagenraum samt Unterkellerung in Rohbauausführung
Außenanlagen:
Betonsteingepflasterte Haus- und Garagenzufahrt,
verflieste Fläche an der Südseite samt überdachter Holzpergola
gepflegtes Gestaltungsgrün mit vereinzelten Sträuchern und Solitärgehölzen,
Holzstarkettenzaun als Liegenschaftseinzäunung
Mängel
Putzrisse bei den Dachschrägen
deutlich abgewitterte Holzfensterprofile
Sanierungsrückstau bei den Holzfassadenflächen und den Balkongeländer
keine zeitgemäße Wärmedämmung der Außenbauteile
abgesetzte Traufenpflasterbereiche
Längsriss entlang der ostseitigen Fassade
Baulicher Zustand und Brauchbarkeit:
Beim gegenständlichen Objekt handelt es sich um ein Fertigteilhaus der frühen
80-iger Jahre. Die Wärmedämmung und die bauliche Durchbildung der Fassadenelemente entsprechen nicht mehr ganz den heutigen Anforderungen, ebenso ist ein Sanierungsrückstau bei den Fassaden- und Balkonverkleidungen erkennbar. Der schmale Grundstückszuschnitt lässt bauliche Erweiterungen nur mehr in südlicher Ausrichtung zu. Aufgrund der unmittelbaren Nachbarschaftslage zu einem landw. genutztem Stallobjekt kann es am Bewertungsgrundstück zu entsprechenden Immissionen kommen.
Der bauliche Zustand der nicht einsehbaren Bereiche von Wänden, Decken und Fußböden konnte nicht befundet werden; es wird ein dem Baualter entsprechender Zustand in dieser Bewertung angenommen.
Es handelt sich um ein Einfamilienwohnhaus samt angebauter Garage im Ortsteil Villmanndorf der Stadtgemeinde Rottenmann. Das in Fertigteilwohnhaus- Bausystem Zenker- hergestellte Wohnhaus befindet sich in schöner Aussichtslage nahe einem landw. Betrieb. Durch die Geländeneigung ragt das Kellergeschoß im Süden als Vollgeschoß hervor. Das Objekt ist von einem gepflegten Hausgarten umgeben, im Westen besteht eine Grenzbebauung und eine vollflächige Lage in einer gelben Wildbachgefahrenzonenlage. Hinsichtlich der Grundstücksgröße wird ausdrücklich auf den Pkt. Grundbuch im Langgutachten verwiesen. Die Beheizung und Warmwasserbereitung erfolgt zentral mit Öl, alternativ besteht ein Festbrennstoffkessel. Hinsichtlich des baulichen Zustandes und die Brauchbarkeit wird auf den gleichlautenden Pkt. im Langgutachten verwiesen.

Grundstücksgröße: 568 m²

Objektgröße: 129,42 m²


Schätzwert: 136.600,00 EUR

Beschreibung des mitzuversteigernden Zubehörs:Einbauküche

Wert des mitzuversteigernden Zubehörs: 600,00 EUR

Vadium: 13.660,00 EUR

Geringstes Gebot: 102.000,00 EUR


Sonstige Hinweise:1.Zur Liegenschaft gehört nachstehendes Zubehör:
Einbauküche:
U-förmige Küchenzeile mit Ober- und Unterschränken, E-Herd mit Backrohr, Abwäsche, Kühlschrank, Geschirrspüler
Zubehör 600,00
2.Dienstbarkeiten und andere Belastungen:
Die im Grundbuch der EZ 478 eingetragenen Lasten haben keinen Einfluss auf den Verkehrswert der Liegenschaft.
3.Bestandsverhältnisse sind nicht bekannt.
4.Versteigerungsbedingungen:
Der Schätzwert der Liegenschaft GB 67511 Rottenmann EZ 478, 1/1-Anteil, B-LNr. 4, beträgt inkl. Zubehör € 136.600,–; Das Vadium beträgt € 13.660,–. Das geringste Gebot beträgt gemäß hg. Beschluss vom 02.06.2016 € 102.000,–.
Das Vadium kann nur in Form von Sparbüchern erlegt werden.
Unter dem geringsten Gebot findet ein Verkauf nicht statt.
Bieter haben einen gültigen Lichtbildausweis (Reisepass) mitzubringen.
Das Schätzgutachten und die im Gerichtsakt erliegenden Urkunden, die sich auf die Liegenschaften beziehen, können bei Gericht eingesehen werden. Das Schätzgutachten kann bei Gericht gegen Kostenersatz kopiert werden und ist in Kurzform in der Ediktsdatei im Internet einsehbar.
5.Sonstige Hinweise:
Die Parteien und beteiligte Dritte haben allen Kauflustigen die Besichtigung der Liegenschaft zu gestatten. Sollte die Besichtigung nicht gestattet werden, kann bei Gericht spätestens 14 Tage vor dem Versteigerungstermin der Antrag auf Festsetzung von Besichtigungsterminen gestellt werden. Nötigenfalls wird ein Schlosser beigezogen.
Die verpflichtete Partei hat dem Exekutionsgericht nicht mitgeteilt, dass sie auf die Steuerbefreiung gemäß § 6 Abs. 1 Z 9 lit. A UStG 1994 verzichtet.
An die dinglich Berechtigten, insbesondere an die Pfandgläubiger einschließlich der Gläubiger zu deren Gunsten eine Kredit- oder Kautionshypothek eingetragen ist, sowie bezüglich Steuern und Abgaben an die öffentlichen Organe ergehen die folgenden
Aufforderungen:
Allgemeine Aufforderung:
Rechte, die diese Versteigerung unzulässig machen würden, sind spätestens im Versteigerungstermin vor Beginn der Versteigerung bei Gericht anzumelden, widrigens sie zum Nachteil eines gutgläubigen Erstehers in Ansehung der Liegenschaft nicht mehr geltend gemacht werden könnten.
Aufforderung an Pfandgläubiger:
Gläubiger, für die auf der Liegenschaft pfandrechtlich sichergestellte Forderungen haften (mit Ausnahme der Simultanpfandgläubiger und der Gläubiger bedingter Forderungen) werden aufgefordert, vor dem Versteigerungstermin die Erklärung abzugeben, ob sie mit der Übernahme der Schuld durch den Ersteher unter gleichzeitiger Befreiung des bisherigen Schuldners einverstanden sind. Wird keine Erklärung abgegeben, so wird die Forderung durch Barzahlung berichtigt. Der Gläubiger kann sich aber noch in der Verteilungstagsatzung mit der Übernahme der Schuld durch den Ersteher in Anrechnung auf das Meistbot und der Befreiung seines früheren Schuldners einverstanden erklären.
Aufforderung an die Öffentlichen Organe
bezüglich der Steuern und sonstigen öffentlichen Abgaben:
Die öffentlichen Organe, die zur Vorschreibung und Eintreibung der von der Liegenschaft zu entrichtenden Steuern, Zuschläge und sonstigen öffentlichen Abgaben berufen sind, werden aufgefordert, in Ansehung der bereits pfandrechtlich sichergestellten Steuern, Zuschläge, Gebühren und sonstigen öffentlichen Abgaben, eine Erklärung abzugeben, ob sie mit der Übernahme der Schuld durch den Ersteher unter gleichzeitiger Befreiung des bisherigen Schuldners einverstanden sind. Wird keine Erklärung abgegeben, so wird die Forderung durch Barzahlung berichtig. Der Gläubiger kann sich aber noch in der Verteilungstagsatzung mit der Übernahme der Schuld durch den Ersteher in Anrechnung auf das Meistbot und der Befreiung seines früheren Schuldners einverstanden erklären.
Die bis zum Versteigerungstermin rückständigen, von der Liegenschaft zu entrichtenden, pfandrechtlich noch nicht sichergestellten Steuern, Zuschläge, Gebühren und sonstigen öffentlichen Abgaben samt Zinsen und anderen Nebengebühren, müssen spätestens im Versteigerungstermin vor Beginn der Versteigerung angemeldet werden, widrigenfalls diese Ansprüche ohne Rücksicht auf das ihnen sonst zustehende Vorrecht, erst nach voller Befriedigung des betreibenden Gläubigers aus der Verteilungsmasse berichtigt werden würden.
Aufforderung an Personen, die dingliche Rechte an einem Superädifikat haben:
Alle Personen, die dingliche Rechte an dem zu versteigernden Superädifikat in Anspruch nehmen, werden aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüche innerhalb einer Frist von 3 Wochen bei Gericht anzumelden, widrigens auf dieselben im Versteigerungsverfahren nur insoweit Rücksicht genommen würde, als sie sich aus den Exekutionsakten ergeben.
Ungültige Vereinbarungen:
Vereinbarungen, wonach jemand verspricht, bei einer Versteigerung als Mitbieter nicht zu erscheinen oder nur bis zu einem bestimmten Preis oder sonst nur nach einem gegebenen Maßstab oder gar nicht mitzubieten, sind ungültig. Die für die Erfüllung dieses Versprechens zugesicherten Beträge, Geschenke oder anderen Vorteile können nicht eingeklagt werden. Was dafür wirklich gezahlt oder übergeben worden ist, kann zurückgefordert werden.

Gericht: BG Liezen
Aktenzeichen: 671 14 E 19/15z
wegen: Zwangsversteigerung einer Liegenschaft
Letzte Änderung: 04.11.2016
Versteigerungstermin: am 19.12.2016 um 11:00 Uhr
Versteigerungsort: Bezirksgericht Liezen, Saal E.14
Telefonkontakt: 03612/22455

Grundbuch: 67511 Rottenmann
EZ: 478
Grundstücksnr.: 1587
BLNr: 4
Liegenschaftsadresse: Villmannsdorf 44
PLZ/Ort: 8786 Rottenmann (Steiermark)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt Newsletter Anmelden !