Versteigerungs Katalog und Abverkauf aus Österreich

8052 Graz

Die Liegenschaft ist mit dem Wohnhaus in Graz, bestehend aus Kellergeschoss (mit Kellervorraum, Kellerraum, Obstkeller, Heizraum, Kellerraum, Garage = Abstellraum), Erdgeschoss (mit Diele, WC, Badezimmer, Küche mit Speis, Zimmer, Wohnzimmer) und ausgebautem Dachraum (mit Vorraum, Zimmer, Zimmer, Sanitärraum, Abstellraum), sowie einer frei stehende Pkw-Garage mit angebautem Abstellraum bebaut.
Die sonstigen Grundstücksflächen sind teilweise befestigte Verkehrs- und Freiflächen bzw. handelt es sich überwiegend um eher ungepflegte Grün- und Wiesenflächen mit diversem Baumbestand. Die Liegenschaft ist verfügt über einen Anschluss an das städtische Kanalnetz und an das städtische Wasserleitungsnetz, weiters ist ein Hausbrunnen für die Brauchwasserversorgung vorhanden. Der seinerzeit vorhandene Stromanschluss wurde stillgelegt. Das Wohnhaus wurde offensichtlich massiv als Ziegelbau errichtet, wobei die Fassaden vor rund 10 Jahren mit einem Vollwärmeschutz versehen wurden. Das Wohnhaus verfügt über einen Zugang an der Südostseite.
Der Garagenraum unterhalb der Terrasse ist über eine steile Rampe an der Nordostseite erreichbar. Der Terrasse fehlt ein Geländer als notwendige Absturzsicherung. Die außen liegenden Holzteile der Fensterkonstruktionen sind stark verwittert. Die Beheizung erfolgt über eine ölbefeuerte Warmwasserzentralheizungsanlage. Im Dachgeschoss sind Elektroheizkörper vorhanden. Die beiden Stahltanks zur Öllagerung im Heizraum sollen undicht sein, als Ersatz wurde in der als Lagerraum genutzten Garage ein Tank errichtet, der den Anforderungen des Stmk. Baugesetzes widerspricht.
Im Heizraum besteht ein alter Kessel für feste Brennstoffe. Die Stiege vom Erdgeschoss in den Dachraum wurde als am Antritt 1/4-gewendelte Stiege errichtet, wobei ein Geländer als Absturzsicherung fehlt. Die Ausstattung des Gebäudes im Inneren ist dem Errichtungszeitpunkt entsprechend und durchschnittlich. Im Bereich des aufgehenden Kellermauerwerks zeigen sich stärkere Feuchteschäden. Insgesamt ist neben einem Reparaturbedarf größeren Umfangs auch ein entsprechender Modernisierungsbedarf gegeben.
Das Wohnhaus ist teilweise mit zu entsorgenden Utensilien und Unrat vollgeräumt. Im Erdgeschoss ist Bereich des Badezimmers, des WCs und der Küche an den Wänden und insbesondere an den Deckenuntersichten erhebliche Schimmelbildung ersichtlich, was auf einen Wasserschaden im darüber gelegenen Sanitärraum im Dachgeschoss zurückzuführen sein soll; die Schadensursache soll zwischenzeitlich behoben worden sein.
Die Räume im Dachgeschoss sind vergleichsweise einfacher ausgestattet, der Dachbodenbereich an der Nordostseite wurde mit sehr einfachen Mitteln zu einem Sanitärraum ausgebaut. An den Wänden und Dachschrägen zeigen sich erhebliche Rissbildungen; die Wand- und Dachschrägenverkleidung im Sanitärraum hat sich abgelöst. Anhand der Einreichpläne ergibt sich für das Kellergeschoss eine Bruttogrundfläche von gerundet 100 m², für Erdgeschoss und Dachgeschoss von jeweils gerundet 125 m².
Die frei stehende, massiv errichtete Garage umfasst einen Garagenraum und einen über diesen erreichbaren Abstellraum. An Außenanlagen ist weiters ein Einfahrtstor mit Gehtürl, eine Einfriedung des Grundstücks in unterschiedlichen Ausführungsqualitäten, eine asphaltierte Zufahrt bzw. Auffahrt zur Garage sowie ein mit Natursteinplatten befestigter Freibereich zwischen Wohnhaus und Garage vorhanden, der sich an mehreren Stellen gesetzt hat. Es besteht ein altes, seit längerem ungenutztes Freischwimmbecken. Bewertungsrelevantes Inventar ist auf der Liegenschaft nicht vorhanden.
Näheres siehe Langgutachten!

Gericht:
BG Graz-West

PLZ/Ort:
8052 Graz

Jetzt Newsletter Anmelden !